Für Gerechtigkeit beten


Wir laden zum Beten ein, weil wir glauben, dass es etwas bewirkt. Wir beten, um auf Gottes Stimme zu hören und weil es uns selbst verändert. Wir beten, um unsere offenen Fragen vor Gott zu bringen und neuen Mut zu finden. Egal ob alleine, mit Freunden oder der ganzen Gemeinde – Gebet verändert die Welt und unsere Sicht auf sie.

Gebet und soziales Engagement gehen Hand in Hand. Ohne Gebet können wir uns in Aktionismus und den Grenzen unserer Möglichkeiten verlieren. Und ohne Nächstenliebe und unser soziales Engagement bleiben unsere frommen Bitten nur leere Wünsche, ohne Relevanz für unser tägliches Leben. Mit Gebet können wir die Regierung Gottes in der Welt bezeugen und können wir seine Liebe und Gerechtigkeit, die allen Menschen gilt, verkünden.

Im Jugendkreis für Entwicklungsländer beten, sich morgens mit Freunden zum Frühgebet treffen, oder im Gottesdienst im Gebet auf aktuelle Ereignisse reagieren - gerade im gemeinsamen Gebet liegt ein besonderes Potential. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“, sagt Jesus. Viele finden gerade im gemeinsamen Gebet Inspiration und Motivation. Es kann helfen, uns immer wieder neu auf die Herzensanliegen Gottes einzulassen und damit auch zum Startpunkt für gemeinsame Aktionen werden.   

Aktuelle Gebetsanliegen

  • Für die Menschen, die weltweit von Armut und Not betroffen sind, die unter Ungerechtigkeit leiden und deren Menschenrechte verletzt werden.
  • Für unsere Politiker und die Menschen, die weltweit Verantwortung tragen. Für Entwicklungshelfer, Menschenrechtsaktivisten und Kirchengemeinden, die sich lokal und weltweit für Gerechtigkeit und gegen Armut engagieren.
  • Für die Einhaltung der deutschen Entwicklungsversprechen und des EU-Stufenplans, der eine Erhöhung der Entwicklungsfinanzierung auf 0,7 Prozent der Bruttonationaleinkommens bis zum Jahr 2015 vorsieht. Für einen partei- und fraktionenübergreifendes Engagement für den Ausbau der deutschen Entwicklungshilfe.
  • Für Handelserleichterungen für Entwicklungsländer, eine gerechtere Weltwirtschafts- und -finanzordnung.
  • Für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer und die Verwendung der Erlöse zur Entwicklungsfinanzierung.

 

Allianzgebetswoche
Das Herzstück der Evangelischen Allianz als Einheitsbewegung ist das gemeinsame Gebet über Gemeindegrenzen hinweg. Das wird besonders in der jährlichen weltweiten Allianz-Gebetswoche deutlich. In den vergangenen Jahren haben wir als Micha-Initiative immer wieder Gebetsanliegen eingebracht. Aber auch über die Vorschläge im Gebetsheft hinaus, ist es möglich, als Gemeinde oder Gruppe im Rahmen der Allianzgebetswoche einen Abend zu gestalten, der Gerechtigkeit thematisiert oder an jedem der Abende Gebetsanliegen einzubringen, die weltweite Armut im Blick haben. Mehr Informationen unter www.micha-initiative.de/gebetswoche.

Mögliche Gebetsveranstaltungen in einer Gemeinde
Je nach Anlass und Gemeinde lassen sich für eine gemeinsame Gebetszeit inhaltliche Inputs, gemeinsames Singen, eine Zeit der Stille und gemeinsam gesprochene und freie Gebete kombinieren. Experimentiert mit den für euch besten Formen. Wie wäre es mit einem Lobpreisabend für die Millenniumsziele, Gebetsstationen für den Jugendkreis oder die Gemeindefeier oder einer regelmäßigen Gebetsinfo im Gottesdienst. Schickt uns Erfahrungsberichte, Ideen und Material.