EXPOSED-Impuls zum 20. Oktober: "Deutschland: Von Marburg aus für globale Steuergerechtigkeit"


Das Tagwerk damit zuzubringen, Briefkasten-Firmen aufzuspüren und Steuerschlupflöcher zu analysieren – was trocken klingt, ist für  Markus Meinzer ein Traumberuf. Von Marburg aus arbeitet er für das internationale „Tax Justice Network“ (Netzwerk für Steuergerechtigkeit). Im Kern geht es darum, wie es sein kann, dass Menschen in Armut leben und verhältnismäßig hohe Steuern zahlen, während es sich andere erlauben und leisten (können), ihr Geld in Steueroasen außer Landes zu schaffen.

Dieser Tatsache begegnet Markus erstmals 2001 auf einer Reise nach Südamerika. Die Reise und das, was er an Überfluss und gleichzeitig an Ungerechtigkeit und Leid erlebt, werden so prägend, dass sich Markus in seinem Studium der Politikwissenschaft fortan schwerpunktmäßig mit Steueroasen und Staatsverschuldung auseinandersetzen will. Er kommt mit dem Netzwerk für Steuergerechtigkeit in Verbindung, beginnt dort als Analyst zu arbeiten. Steueroasen haben Auswirkungen auf alle Gesellschaften weltweit und damit auch auf jeden einzelnen von uns: „Dieses Verschleierungssystem gibt Eliten die Möglichkeit, sich aus der Verantwortung zu stehlen“, sagt Markus. Sein Glaube an Gott ist prägend und lässt sich nicht von seinem Beruf trennen; in seiner Arbeit weist er auch auf die Dimension der Steuerflucht im geistlichen und persönlichen Leben auf. Denn er ist davon überzeugt, dass „Gott  leidenschaftlich für Gerechtigkeit brennt und segnet, wo wir uns dafür einsetzen“.

Fragen:
x An anderer Stelle spricht Markus von Steueroasen als „Ausdruck struktureller Sünde“. Stimme ich ihm zu? Wo werde ich selbst von „strukturellen Sünden“ erfasst?
x Was halte ich selbst von Steuern? Sehen ich sie in erster Linie als Geld, das mir weggenommen wird?
x Zachäus (Lukas 19, 1-10) war als Zöllner für seine damalige Umgebung das, was für uns heute korrupte Beamte oder Steuerhinterzieher sind. Gebe ich diesen Leuten heute eine zweite Chance? Wie geht Zachäus mit seiner zweiten Chance um?

Beten:
x Für Markus und seine Familie, für seine Arbeit beim „Tax Justice Network“.
x Für das richtige Gemisch an Weisheit, Mut und Achtung im Umgang mit Politikern, Entscheidungsträgern und Machthabern beim Einsatz für Transparenz und Steuergerechtigkeit.
x Für Offenheit bei Christen, ihre Haltung zu und ihren Umgang mit Eigentum zu überdenken.

Handeln:
x Sich über Unternehmen und ihre Steuerpolitik (z.B. bei http://steuergerechtigkeit.blogspot.de/) informieren und überlegen, welche Konsequenzen das für den eigenen Konsum hat.
x Die globale EXPOSED-Petition unterschreiben und andere zum Unterschreiben einladen.

[Hier Artikel als PDF herunterladen]

Mehr zu EXPOSED 2013 auf www.exposed2013.de.