gut zu (er)tragen? Impuls zum 17. Oktober: "Schönheit und Gerechtigkeit"


Nathalie und Simon Schaller aus Stuttgart haben mit Freunden zusammen das Modelabel GLIMPSE gegründet. Zwei Dinge versuchen sie bei GLIMPSE miteinander zu verbinden: Die Freude daran, sich durch Mode auszudrücken, und das Engagement für die Opfer von Zwangsprostitution. Das Motto des Labels lautet daher: LOVE SELLS. Frauen, die Opfer von Zwang und sexueller Ausbeutung waren, werden als Näherinnen ausgebildet, können ihr erlerntes Handwerk unter menschenwürdigen Bedingungen ausüben und bekommen so eine neue Perspektive für ihr Leben. Daher würden Nathalie und Simon nicht einfach von einem ökofairen Label sprechen. Sie bezeichnen ihren Ansatz als humanitäre Mode.

Aber für GLIMPSE ist Mode deswegen nicht nachrangig. Schallers lieben Mode und sehen sie als den Motor ihrer Arbeit. Ein Motor, der etwas in der Branche verändern kann. Denn es geht anders. Es gibt Mode, die schön aussieht und auch einen „schönen“ Hintergrund hat. Also schöne Mode im doppelten Wortsinn.

Und für Schallers kommt noch etwas dazu: Ihr Glaube an Gott ist die Zuversicht im Rücken, mit GLIMPSE die Modewelt etwas schöner und etwas besser zu machen. Denn Gott ist die Quelle von Schönheit und Gerechtigkeit.

 


„Denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet.“ (Jesaja 61,10)

Nathalie und Simon schreiben dazu: "Mit GLIMPSE wollen wir Heilsträger sein – und zwar durch Mode. Die Frauen in unserer Werkstatt haben oft ihre gesamte Jugend in Bordellen verbracht. In unserer Näh- und Ausbildungswerkstatt bekommen sie eine neue Perspektive für ihr Leben und erfahren, dass Liebe nichts ist, wofür man sich ausziehen muss, sondern einen am besten kleidet, wenn man sie in aufrichtigen Beziehungen erfährt.

Wir glauben, dass Gott die Wunden dieser Frauen mit seiner Liebe wieder heil werden lassen kann und dass er sie mit seiner Gerechtigkeit kleiden wird. Wir wollen uns von Gott dazu benutzen lassen, Heil und Gerechtigkeit weiterzutragen und zu multiplizieren. Und jeder, der mag, kann uns dabei helfen. Einige Frauen in der Werkstatt sind so dankbar für den Ausbildungs- und Arbeitsplatz, dass sie ihren Lohn an Arme spenden und das Heil und die Gerechtigkeit Gottes weitertragen.

Wir wollen Schönes schaffen, um damit Frauen in Indien zu helfen, ihre eigene Würde und Schönheit wieder zu entdecken. Die Investition in Menschen lohnt sich immer, denn das Heil und die Gerechtigkeit Gottes stehen jedem gut."


Simon (links) und Nathalie Schaller (rechts) haben gemeinsam mit Teresa Göppel (Mitte) GLIMPSE gegründet (Foto: privat).


Lesen:

  • Jesaja 61,1-11


Fragen:

  • Wo sieht Gott in meinem Leben Schönheit und Heil, wo ich nur Brüche und Schwierigkeiten sehe?
  • Wie kann es mir gelingen, Fragen von Gerechtigkeit und Schönheit zu verbinden und damit Gott als Ursprung beider Ideen die Ehre zu geben?


Beten:

  • Für die weitere Arbeit von GLIMPSE und für die Näherinnen in Indien, die ein neues Leben begonnen haben.
  • Dafür, dass wir neue Wege entdecken, Gerechtigkeit und Schönheit zusammen zu denken und unser Engagement davon prägen zu lassen.


Handeln:

  • Anderen Komplimente machen – für das, was wir an ihnen schön finden (äußerlich, charakterlich, ihre Talente).
  • Anderen für ihr Engagement Komplimente machen.


Mehr zur Kampagne auf www.gutzutragen.de.
Alle Impulse zur Aktionswoche hier als PDF herunterladen.