Unsere Petition zum Klimagipfel 2017: Leitende der Kirchen in Deutschland unterzeichnen mit!

Gemeinsame Übergabe aller Unterschriften mit einer Gruppe von 60 Personen aus 14 verschiedenen Ländern bei der Weltklimakonferenz am 11.11.2017




Kirchliche Verantwortliche aus der ganzen Welt rufen zum Weltklimagipfel Regierende der Welt dazu auf, ihre Zusagen einzuhalten

 



Verantwortliche der Kirchen aus der ganzen Welt fordern von den Delegierten des Weltklimagipfels in Bonn, ihre Zusagen des Pariser Abkommens einzuhalten.
 
Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland Dr. Irmgard Schwaetzer, der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz Ekkehart Vetter und Christoph Stiba als Präsident der Vereinigung Evangelischer Freikirchen in Deutschland und Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) sowie zahlreiche andere leitende Personen der Kirchen weltweit vereinigen sich für diesen Aufruf und bezeichnen gemeinsam die globale Erderwärmung als “die zentrale Herausforderung unserer Generation”.
 
Auch Dr. Michael Diener, Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und Mitglied im Rat der EKD, Kirsten Fehrs als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck und Mitglied im Rat der EKD sowie Christina Brudereck als Schriftstellerin & Künsterlin/ CVJM e/motion e.V., Evi Rodemann als Co-chair European Youth Ministry Network/ Lausanne International und Uwe Heimowski als Beauftragter am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung der DEA schlossen sich der Vielzahl anderer christlicher Verantwortlicher in diesem öffentlichen Brief an und rufen darin die Regierenden aller Staaten der Welt dazu auf, das Pariser Klimaabkommen in konkrete Maßnahmen umzusetzen, wenn sie sich im November in Bonn treffen.
Der Brief geht von Micha Deutschland  im Rahmen der “Renew Our World”-Kampagne aus. Die Kampagne steht für eine globale Gemeinschaft von Christen, die gemeinsam die Stimme für Klimagerechtigkeit erheben.
 
Die COP23 Klimaverhandlungen werden vom 6.–17.November stattfinden und berufen Hunderte von Regierungsvertretende ein, die für das Pariser Klimaabkommen von 2015 weitere Maßnahmen ergreifen sollen.
 
In dem offenen Brief fordern die Kirchen-Verantwortlichen nationale Regierungen auf, “die Vereinbarung des Pariser Abbkommens einzuhalten, das natürliche Gleichgewicht der Erde wiederherzustellen” und sicherzustellen, dass die globale Erwärmung die kritsche Schwelle von 1, 5 Grad nicht überschreitet, um die ärmsten Menschen der Welt zu schützen, die durch den Klimawandel am stärksten betroffen sind. Darüber hinaus wird in dem Brief die Forderung laut, mehr Investiitionen in saubere netzferne Energielösungen zu tätigen, damit gerade jene Menschen erreicht werden, die bislang keinen Zugang zur nationalen Stromerzeugung haben.
 
Micha Deutschland erklärt: “Es gibt einen wachsenden Bedarf für stärkere Maßnahmen gegen die globale Erwärmung.”
 
“Christen überall auf der Welt schließen sich unserer Kampagne an, um die Regierenden dazu aufzufordern, sich auf ehrzeigzige Ziele zu einigen und substanzielle Pläne dafür vorzulegen, wie Emissionen und Kohlenstoffverbrauch reduziert werden können.
 
Jeden Tag sehen wir im Rahmen unserer Arbeit bei Micha Deutschland die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels auf die ärmsten Menschen dieser Welt. Die ständig größer werdende Zahl von Überschwemmungen, Dürren und Missernten treibt Millionen von Menschen in die Fänge von Armut und Hunger.
 
Der Brief betont zudem, dass die Vorreiterrolle von Christen im Kampf gegen Klimawandel ein bedeutsamer Teil dessen ist, wie wir unseren Nächsten lieben”.
 
“Deswegen verpflichten wir uns als Christen zu einem nachhaltigeren Lebensstil, zu Gebet und dazu, gemeinsam unsere Stimmen zu erheben; wir bitten jeden Einzelnen der Kirchen – als das weltgrößte Netzwerk – sich uns und vielen anderen anzuschließen und bitten die nationalen Leiterinnen und Leiter darin voranzugehen.”
 
Der Brief wurde unter anderem mitgezeichnet vom Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz Bischof Efraim Tendero von den Philippinen und von fünf Erzbischöfen mitgezeichnet, die gemeinsam 85 Millionen Mitglieder der anglikanischen Kirche repräsentieren. 

Jeder ist dazu eingeladen, diesen Brief selbst mit zu zeichnen unter www.renewourworld.net
oder www.micha-deutschland.de.
 
 
Deutsche Fassung des offenen Briefes
“Renew Our World” – Offener Brief an die Regierenden der Welt
 
Als Christen  aus unterschiedlichsten Teilen der Welt fordern wir gemeinsam entschlossenes Handeln gegen den Klimawandel. Das sich verändernde Klimasystem der Welt hat bereits heute für Menschen und den ganzen Planeten dramatische Folgen.  Dabei sorgen wir uns insbesondere darum, dass der dadurch verschärfte Hunger und die verursachte Armut die dafür am verletzlichsten Menschen in armen Erdregionen trifft, die doch am wenigsten zu den Ursachen des Klimawandels beigetragen haben.
 
Wir fordern die Regierenden einer jeden Nation dazu auf, die Zusagen des Pariser Klimaabkommens, das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen, einzuhalten.
 
Wir bitten Sie darum, den Weltklimagipfel COP23 in Bonn/Deutschland dafür zu nutzen, dass jedes Land wirklichen Fortschritt dabei erzielen kann:

  • Klare Ziele für die Welt zu setzen, die Treibhausgasemissionen schnell genug zu reduzieren, so dass die globale Erderwärmung die kritische Grenze von 1.5 Grad Celsius nicht überschreitet
  • In 100% saubere Energien zu investieren, dabei vor allem lokale Versorgungsnetze zu nutzen, so dass es auch die Menschen in Armut erreichen kann, die jenseits der Reichweiten nationaler Stromnetze liegen
  • Nachhaltigere, emissionsarme Landwirtschaft zu unterstützen, damit Armut und Hunger in allen Regionen überwunden werden können und den Menschen dort dabei geholfen wird, sich besser gegen Stürme und Überschwemmungen zu schützen, die durch den Klimawandel immer häufiger werden.
  • Nationale Strategien im Jahr 2020 zu veröffentlichen, die zeigen, wie jedes Land das Null-Emissionen-Ziel erreichen will.

 
Wir rufen dazu auf, beim COP24 im November 2018 in Polen die bisherigen Maßnahmen zu prüfen und entsprechende Folgemaßnahmen zu treffen.
 
Dies ist die Herausforderung unserer Generation und ein bedeutsamer Teil dessen, wie wir heute unseren Nächsten lieben. Deswegen verpflichten wir uns als Christen zu einem nachhaltigeren Lebensstil, zu Gebet und dazu, gemeinsam unsere Stimmen zu erheben; wir bitten jeden Einzelnen der Kirchen – als das weltgrößte Netzwerk – sich uns und vielen anderen anzuschließen und bitten die nationalen Leiterinnen und Leiter darin voranzugehen

 


Jeder ist dazu eingeladen, diesen Brief selbst mit zu zeichnen unter www.renewourworld.net oder www.micha-deutschland.de.