Wählen gegen Armut!


Die Micha-Initiative zur Bundestagswahl
2009

 

Am 27. September 2009 sind 62,2 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland dazu aufgerufen, ihre politischen Vertreter auf Bundesebene für die nächsten vier Jahre zu wählen. In der Bundestagswahl entscheidet sich die Zusammensetzung des künftigen Parlaments, und damit wird auch der Rahmen für die Regierungsbildung gesetzt. Die Micha-Initiative möchte Christen daran erinnern, dass sich direkte Nächstenliebe und der politische Einsatz für das Wohlergehen anderer nicht gegenseitig ausschließen und zeigen, dass das Thema globale Gerechtigkeit dabei eine zentrale Rolle spielt. Und das trifft insbesondere auf Deutschland zu, da die Entscheidungen unseres Landes großen Einfluss auf das Leben von Menschen in anderen Teilen der Welt haben. Das betonen auch führende Theologen und christliche Leiter aus "dem Süden" in einem Brief, welchen sie an die Christen in Deutschland vor der Bundestagswahl geschrieben haben.


Hier möchte die Micha-Initiative dazu ermutigen, sich näher mit den Programmen und Positionen der zur Bundestagswahl antretenden Parteien auseinander zu setzen. Der Fokus wird hierbei auf der Frage liegen, in welcher Weise die Parteien auf die Herausforderung weltweiter Armut reagieren und zur Herstellung gerechterer globaler Strukturen beitragen wollen. Einen ersten Eindruck können Sie anhand der Wahlprüfsteine der Deutschen Evangelischen Allianz gewinnen, in denen auch entwicklungspolitische Fragen angeschnitten werden. Vertiefen Sie Ihr Wissen mit Hilfe der folgenden Links.

 

Die Parteiprogramme und Entwicklungspolitik


Die Kampagne „Deine Stimme gegen Armut“ des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nicht-Regierungsorganisationen (VENRO) hat in einer Studie die entwicklungspolitischen Positionen in den Wahlprogrammen von CDU/CSU, SPD, Grünen, FDP und Linken analysiert und verglichen.

>> Hier können Sie die Studie "Sie haben die Wahl" downloaden.

 


Wenn Sie tiefer einsteigen bzw. die entwicklungspolitischen Positionen im Kontext lesen wollen, dann können Sie hier die direkten Antworten der Parteien auf den Fragenkatalog von „Deine Stimme gegen Armut“ downloaden (CDU/CSU; SPD; FDP; Grüne; Linke) oder sich die kompletten Parteiprogramme (CDU/CSU; SPDFDP; Grüne; Linke) ansehen.

 

Wer tritt in Ihrem Wahlkreis an?


Wissen Sie bereits, welche Parteien und Direktkandidaten in Ihrem Wahlkreis antreten? Dieses Dokument des Bundeswahlleiters gibt Ihnen einen Überblick über alle Parteien, die in Ihrem Bundesland zugelassen sind. Eine Übersicht aller Direktkandidaten finden Sie hier.

 

Kontaktieren Sie Ihre Abgeordneten oder Kandidaten


Auch im Vorfeld und nach der Bundestagswahl möchte die Micha-Initiative Gemeinden, christliche Gruppen und auch einzelne engagierte Christen dazu ermutigen, sich mit Ihren Abgeordneten bzw. Kandidaten zu treffen und über Armut und Gerechtigkeit ins Gespräch zu kommen. Hier finden Sie Material zur Aktion „Über Armut reden“, welche die Micha-Initiative schon seit 2007 durchführt. Machen Sie doch einfach mit!

Oder nutzen Sie die Möglichkeit, über die Online-Plattform „Abgeordnetenwatch“  mit den Abgeordneten und Kandidaten Ihres Wahlkreises in Kontakt zu treten.

 

>> Hier geht es zu "Abgeordnetenwatch".

 

Die politische Fotoaktion


Es gibt auch kreative Möglichkeiten, sich politisch zu engagieren. In einer Aktion der Millenniumskampagne können Sie Ihrem Abgeordneten auf elektronischem Wege eine Postkarte mit Ihrem Foto und Forderungen, die Ihnen wichtig sind, zukommen lassen.

 

>> So können Sie mitmachen.

 

   

Nach der Bundestagswahl


Es gibt auch zwischen den Wahlen viele Möglichkeiten des demokratischen Engagements. Gerade auch nach der Bundestagswahl möchte die Micha-Initiative Gespräche mit Abgeordneten im Rahmen von „Über Armut reden“ fördern.

 

Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) möchte sich unmittelbar nach der Wahl auf hoher politischer Ebene in die Diskussion um entwicklungspolitische Positionen einmischen. Dazu möchte der EED gern wissen, welche Prioritäten welche Fragen für Sie in diesem Zusammenhang haben.

>> Machen Sie mit bei der Aktion "Entwicklungspolitik mit Zukunft".