Noch bis 7. November: Mit den fair.liebt.transparent. Postkarten EU-Abgeordnete um mehr Transparenz bitten


Während der Aktionswoche fair.liebt.transparent. haben sich deutschlandweit Christen für mehr Transparenz im Rohstoffhandel engagiert - als leidenschaftliche Beter, als kritische Konsumenten und als engagierte Bürger. Auch nach der Aktionswoche ist es möglich, sich für Transparenz einzusetzen. Die Postkarten-Aktion läuft weiter bis zum 7. November 2012. Schreibe den Europa-Abgeordneten deiner Region an und lass ihn wissen, dass

1. Unternehmen offen legen sollen, was sie an lokale und nationale Regierungen zahlen, wenn sie sich Zugang zu Rohstoffen verschaffen. Dadurch werden Korruption und Steuerflucht eingedämmt und die Bürger rohstoffreicher Länder können sich für eine gerechtere Verteilung der Einnahmen einsetzen. Damit Armut bekämpft und die Millenniumsziele erreicht werden können.

2. Unternehmen nachweisen sollen, dass sie Rohstoffe verarbeiten, die ein menschenwürdiges Leben finanzieren und keine Kriege. Im Gegensatz zur ersten Forderung gibt es in der Europäischen Union zu dieser Frage noch keine Gesetzesinitiative. Daher bitten wir die Abgeordneten, sich dafür stark zu machen. Damit Rohstoffe nicht Fluch sind, sondern zum Segen werden.

>> Hier kannst du die Kampagnen-Postkarten bestellen

>> Hier gibt es Hintergrundinformationen und den Postkarten-Text

>> Hier gibt es die Liste mit einer Auswahl deutscher EU-Abgeordneter

Das gesamte Material zur Aktionswoche findest du übrigens hier.

Förderhinweis EED