EXPOSED - Korruption ans Licht bringen


Die Kampagne: Durch mehr Transparenz globale Armut bekämpfen

"EXPOSED - Korruption ans Licht bringen" war eine Kampagne, die 2013 begann und mit dem G20-Gipfel im November 2014 endete. Die Micha-Initiative Deutschland beteiligte sich an der globalen Kampagne. Gemeinsam mit Christinnen und Christen aus über 100 Ländern setzte sie sich dafür ein, dass Korruption und Steuerflucht bekämpft werden, indem Transparenz erhöht wird. Pro Jahr gehen allein durch Korruption schätzungsweise eine Billion US-Dollar - 1.000.000.000.000! - verloren.1 Die nachhaltige Bekämpfung von Armut - und mittelfristig dabei die Umsetzung der UN-Millenniumsziele - wird dadurch in gewaltigem Maße behindert. Aber auch Steuerflucht ist ein großes Hindernis bei der Armutsbekämpfung. Durch geringere Steuereinnahmen haben gerade Entwicklungsländer Schwierigkeiten, funktionierende Bildungs-, Gesundheits- oder Sozialsysteme aufzubauen. Ein Bericht des britischen Hilfswerks Christian Aid schätzt, dass wir, wenn wir die illegale Steuervermeidung von Unternehmen unterdrücken würden, täglich 230 Kindern unter fünf Jahren das Leben retten könnten.2

Die Petition: Transparenz erhöhen, Korruption verhindern


Bei EXPOSED ging es um persönliche Integrität, aber auch um politische Rahmenbedingungen, die Transparenz fördern. Gemeinsam mit 150.000 weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern weltweit wendeten wir uns daher an die Regierungen der G20-Staaten. Mehr zu Petition erfährst du hier.

Die Aktionswoche 2013: Mahnwachen und Veranstaltungen rund um die Welt

Vom 14. bis 20. Oktober 2013 fand eine weltweite Aktionswoche statt, an der sich Christinnen und Christen aus allen Teilen der Welt beteiligten. Sie veranstalten Mahnwachen, besondere Gottesdienste und Veranstaltungen verschiedenster Art. Hier gibt es:

x einen Rückblick zur Aktionswoche
x Impulse für jeden Tag: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag
x das weitere Material zur Aktionswoche im Überblick.

Der Parlamentarische Abend 2014: Der deutsche Beitrag zu globaler Finanztransparenz

Im Februar diskutierte die Micha-Initiative mit Finanzexpertinnen und -experten aus allen Bundestagsfraktionen und aus Fachorganisationen über Deutschlands Beitrag zu mehr Finanztransparenz und die erhofften Konsequenzen für die Bekämpfung von Armut weltweit.

x Informationen zum Parlamentarischen Abend am 12. Februar 2014
x Die Pressemeldung zum Parlamentarischen Abend

Der Offene Brief 2014: Die Botschaft von Kirchenverantwortlichen an die G20

Im Juni 2014 wandten sich über 70 Leiterinnen und Leiter aus verschiedenen Kirchen und christlichen Bewegungen in einem Offenen Brief gemeinsam an die G20-Regierungen und baten um ein stärkeres Engagement gegen Korruption und Steuervermeidung. Unterzeichnet haben unter anderem die Generalsekretäre des Ökumenischen Rates der Kirchen und der Weltweiten Evangelischen Allianz. Mehr zum Offenen Brief gibt es hier.

Der Gipfel 2014: Die Entscheidungen von Brisbane


Die EXPOSED-Kampagne war mit Partnerorganisationen und beteiligten Kirchen beim G20-Gipfel im australischen Brisbane vor Ort. So wurden die Ergebnisse des Gipfels seitens EXPOSED bewertet.

[1] Interview mit Daniel Kaufman, Global Governance Director, The World Bank Institute, "Six questions about the cost of corruption" 8. April 2004
[2] Christian Aid Bericht: 'Who Pays the Price? Hunger: The Hidden Cost of Tax Injustice', S.10